13 März 2013

Factoring für Mittelständische Unternehmen

Factoring - jeder Handwerker sollte darüber nachdenken

Factoring für Mittelständische Unternehmen

Nichts ist ärgerlicher als der Ausfall von Forderungen oder sogar die verzögerte Zahlung durch den Kunden. 

Lieber Handwerker, liebes Unternehmen im klein und mittelständischen Bereich. Ich bin mir sicher, dass jeder von Ihnen schon einmal mit der Situation konfrontiert war, dass der Kunde nicht oder nur spät zahlt. Dies hat schon so manch ein Unternehmen in den Ruin geführt. 

Das muss alles nicht sein. Ich selbst habe einen Menschen kennengelernt, der mir einen Weg gezeigt hat, wie man solche Dinge geschickt lösen kann.

Nämlich durch Factoring 

Jetzt werden natürlich die meisten sagen: "Das ist doch viel zu teuer", "Das lohnt sich nicht" oder "Was sollen meine Kunden denken, wenn ich auf einmal eine andere Kontonummer habe". Stimmt. Genauso habe ich am Anfang auch gedacht. Bis ich Herrn Behringer kennengelernt habe, der mir ein ganz anderes Bild über Factoring aufgezeigt hat. Klar ist natürlich, das eine Factoringgesellschaft, wenn diese direkt auf sie zukommt, ihr Produkt verkaufen will oder aber ihre Bank versucht dies, obwohl das nicht das Kerngeschäft ist. 

Herr Behringer hat viel Arbeit in ein System gesteckt, mit dessen Hilfe er ganz gezielt auf jedes Unternehmen eingehen kann und aus mehreren Factoringanbietern genau den richtigen Partner für Sie ermitteln kann. Mit diesem System ist er einzigartig in Deutschland. 

Direkt im Anschluss habe ich einen Text von Herr Behringer angehängt, der einige interessante Fakten darlegt. Im Anschluss stehen dann die Kontaktdaten von Herrn Behringer. Scheuen Sie nicht Kontakt aufzunehmen. Ich garantiere Ihnen, es lohnt sich. 

Ihr Oliver Schmuck
Geschäftsführer von www.bauportal-hessen.de 

Sofort Geld für Ihre Leistung und Schutz vor Zahlungsausfall

Sie haben Ihre Leistungen erbracht, aber müssen Zahlungsziele überbrücken, und Ihre Kunden lassen sich zusätzlich Zeit mit der Bezahlung?

Mussten Sie schon schmerzhafte Zahlungsausfälle verkraften? Oder erwarten Sie zukünftig eine Verschlechterung der Zahlungsmoral Ihrer Kunden?

Nehmen Sie das Ruder selbst in die Hand! So wie über 22.000 Unternehmen und Betriebe in Deutschland auch. Handeln Sie vorausschauend und nutzen die Vorteile von Factoring!

Factoring ist bei Handwerksbetrieben und Unternehmen des Baunebengewerbes stark im Vormarsch. Denn eine verschärfte Kreditvergabe bei den Banken, lange Zahlungsziele und verzögerte Zahlungen, sowie die Zunahme von Insolvenzen privater und gewerblicher Kunden bedrohen die Firmenexistenz – und die private damit auch. Der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen hält alarmierende Zahlen parat:

"Pro Jahr verschicken die Gerichte derzeit rund 9 Millionen Mahnbescheide". „Insgesamt 18,8 Millionen außergerichtliche Mahnungen bearbeiten Inkassounternehmen pro Jahr".

Kein Problem mit Factoring: Sie bekommen Ihr Geld umgehend, in der Regel innerhalb von 2 bis 3 Tagen nach Rechnungstellung! Zusätzlich übernimmt der Factor das Debitorenmanagement, das Mahnwesen, und die Inkassofunktion. Damit entlasten Sie Ihre Buchhaltung, haben Ihre Finanzen im Griff, und verfügen über neue Liquidität. Da der Factor für Sie das Ausfallrisiko übernimmt, sind Sie vor Zahlungsausfall und vor Insolvenz Ihrer Kunden geschützt!

Zudem werden Sie von Ihrer Bank unabhängiger. Weil Sie zur Überbrückung der Zahlungsfristen auf keine Kredite mehr angewiesen sind. Ihr zusätzlicher Vorteil: Bei Factoring müssen Sie keine (persönlichen) Sicherheiten stellen! Wenn Sie die mit Factoring gewonnene Liquidität nutzen, um bspw. den Kontokorrent zu tilgen, können Sie Sicherheiten bei der Bank ablösen.

Nutzen Sie die neu gewonnene Liquidität, um Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, oder den Kontokorrent, abzubauen, führt das zu einer Bilanzverkürzung. Mit dem positiven Nebeneffekt, daß sich Ihre Eigenkapitalquote erhöht. Das wiederum ist gut für Ihr Unternehmensrating. Denn Banken achten zukünftig bei der Kreditvergabe sehr auf die Eigenkapitalquote. Wer hier punkten kann, wird es zukünftig leichter haben, an Bankdarlehen – und attraktive Zinskonditionen – zu kommen.

Factoringgebühren und Leistungen unterscheiden sich deutlich von Factor zu Factor. Meine ausführliche und neutrale Beratung zeigt nicht nur die Stärken des Factoring auf, sondern auch worauf man bei der Wahl des passenden Factors achten sollte. Und wie man mit Factoring am effektivsten die Bilanz verbessert. Damit Ihr Betrieb rundum von Factoring profitiert.

René Behringer

Factoringberater und Factoringmakler

www.Factoring.fuer-KMU.de

Veröffentlicht in Factoring

Kommentare (4)

  • Hartmut K.

    19 März 2013 um 09:15 |
    Hallo Herr Behringer,

    dass hört sich ja alles sehr interessant an, aber was genau bedeutet denn Zahlungsausfallschutz? In meinem konkreten Fall hat mein Auftraggeber ca. 30.000,-€ nicht zahlen könnnen, weil er in die Insolvenz gegangen ist. Das Geld wäre doch weg gewesen oder?
    Bitte mal um Klärung.

    Vielen Dank

    Hartmut K.
  • René Behringer

    19 März 2013 um 10:59 |
    Hallo Herr K.,

    der Schutz vor Zahlungsausfall ist ein wichtiger Bestandteil beim Factoring. In dem Moment, wenn der Factor Ihre Forderungen ankauft, greift automatisch der Forderungsausfallschutz. Wenn also Mahnungen an Ihren Kunden nicht fruchten (der Factor übernimmt übrigens das Mahnwesen für Sie), und Ihr Kunde zahlungsunfähig ist, dann tritt der sog. Delkrederefall ein – im Grunde der Versicherungsfall. Der Delkrederefall tritt je nach Factor schon nach 60 Tagen, bei anderen Factors nach 120 Tagen, ein. Spätestens dann bekommen Sie, abzüglich der Factoringgebühr, Ihre noch offene Forderung ausgezahlt.

    Die 30.000 € schmerzhaften Verlust hätten Sie mit Factoring also nicht tragen müssen. Und Ihr Geld wäre schon längstens auf Ihrem Konto und Sie könnten damit arbeiten, weil die Factors i.d.R. schon nach 2 bis 3 Tagen Ihre offenen Forderungen bevorschussen!

    Wenn noch Fragen bestehen, ich stehe Ihnen gerne zur Verfügung.

    Ihr
    René Behringer

    **********

    P.S.: Hier noch ein paar Zahlen, die nachdenklich stimmen:

    "Insgesamt 18,8 Millionen außergerichtliche Mahnungen bearbeiten Inkassounternehmen pro Jahr"

    "Pro Jahr verschicken die Gerichte derzeit rund 9 Millionen Mahnbescheide"

    Quelle: (BDIU) vom 23.08.2012 Branchenstudie des Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen, nachzulesen unter: http://bit.ly/YDDXv0
  • Jürgen S.

    26 März 2013 um 14:39 |
    Hallo Herr Behringer,

    lohnt sich dass denn wirklich. Viele raten mir von Factoring ab, weil sie sagen, es wäre zu teuer. Wie sieht das mit den Kosten aus. Nach was richten sich diese und wie hoch können sie ungefähr ausfallen?

    Vielen Dank für Ihre Antwort.
  • Rene Behringer

    27 März 2013 um 18:51 |
    Hallo Herr S.,

    an erster Stelle sollte man sich fragen, wie wichtig einem die Funktionen des Factoring sind:

    • Umgehende Liquiditätszufuhr, das heißt i.d.R. ist Ihr Geld nach 3 Werktagen auf Ihrem Konto
    • Keine langen Zahlungsziele mehr selber überbrücken müssen
    • Keinen Kontokorrent aufnehmen oder Bankkredite aufstocken.
    • Keine (persönlichen!) Sicherheiten stellen müssen
    • Keine Angst vor Neukunden: Der Factor überprüft neue Kunden und auch Ihre Bestandskunden regelmäßig auf deren Bonität. Sie können sich sorglos neue Kundenkreise erschließen, denn Sie sind durch den Forderungsausfallschutz mit Factoring im Falle der Insolvenz der Auftraggeber geschützt.
    • Kein Aufwand mehr mit der Debitorenbuchhaltung: Rechnungsversand, Kontrolle der Zahlungseingänge, Mahnwesen, Ablage, Telefonate, etc., all das entfällt bei einem Full-Service-Factoring. Sie können sich auf das Wesentliche konzentrieren.
    • Als Barzahler jederzeit Skonto oder Rabatte nutzen
    • Hinzu kommen positive Auswirkungen auf Ihre Bilanz, etc. …

    Wie Sie sehen, bietet Factoring allerhand! Was ist Ihnen das wert?

    Nun zu den Gebühren.

    Die wesentlichen Gebührenbestandteile beim Factoring sind die Factoringgebühr, der Factoringzins, und die Limitprüfgebühren. Manche Factors weisen die Gebührenbestandteile nicht aus, sondern berechnen eine pauschale Factoringgebühr. Eine Beschreibung der Begriffe finden Sie im Glossar auf meiner Webseite unter http://www.factoring.fuer-kmu.de/glossar.html.

    Einen Eindruck über die Höhe von Factoringgebühren, und Kostenentlastungen durch die Nutzung von Factoring, vermitteln meine Factoring-Beispiele aus meiner Beratungstätigkeit. Schauen Sie doch regelmäßig mal vorbei, ich werde zukünftig immer wieder neue und aktuelle Beispiele in´s Web einstellen unter http://www.factoring.fuer-kmu.de/beispiele.html. Zukünftig werde ich auch auf meiner WordPress-Webseite unter http://renebehringer.wordpress.com konkrete Fälle aus meiner Factoringberatung beschreiben (ab Mitte/Ende April). Auch hier lohnt es sich, ab und zu mal vorbeizuschauen.

    Ihr
    René Behringer

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.